Presseinformation

für 2000

Freitag, 01. Dezember 2000

Lenzing AG eröffnet Repräsentanz in Hongkong

Die Lenzing AG baut ihre Global Player-Position weiter aus und eröffnet in Hongkong ein Repräsentanzbüro für das Fasergeschäft in Asien. Hongkong ist eine der wichtigsten internationalen Textildrehscheiben. Hier wird vielfach entschieden, aus welchen Textilien die auf den europäischen und nordamerikanischen Märkten angebotene Bekleidung produ-ziert wird.

Angesprochen werden vor allem Kunden wie Karstadt, Quelle, Ralph Lauren, Gap,
Marks & Spencer, Carrefour, etc., deren Haupteinkaufsorganisationen für Textilien in Hongkong sind. Lenzing geht es mit der Repräsentanz einerseits um die Bekannt-machung der neuen Lenzing-Brands wie Lyocell und Modal, und andererseits um den Kooperationsaufbau zur gemeinsamen Entwicklung neuer Textilien mit Lenzing-Fasern.

Bereits heute verkauft Lenzing mehr als ein Drittel der in Österreich produzierten Spezialfasern in Asien – Tendenz steigend. Darüber hinaus betreibt das oberöster-reichische Unternehmen in Indonesien mit der South Pacific Viscose eine eigene Faserproduktion. Das neue Büro in Hongkong soll die Präsenz von Lenzing in Fernost weiter festigen und ausbauen.

Donnerstag, 30. November 2000

Lenzing AG: Erhöhung der Faserpreise

Die Lenzing AG wird ab Jänner 2001 die Faserpreise je nach Type um mindestens 5 Prozent anheben. Die positive Marktentwicklung und die damit verbundene anhaltend gute Nachfrage nach Lenzing-Fasern ermöglichen, die steigenden Rohstoff- und Primärenergiekosten auf die Preise zu übertragen.

Montag, 27. November 2000

Lenzing präsentiert neue e-commerce Plattform: etrade.lenzing.com

Das Internet ist das zeitgemäße Medium der Geschäftsabwicklung. Dieser Situation hat der Geschäftsbereich Fasern der Lenzing AG Rechnung getragen und bietet nun mit der Internetplattform etrade.lenzing.com seinen Kunden diese Möglichkeit.

Auf dieser Plattform sind alle für den Kunden relevanten Informationen seiner Geschäfts-
beziehung mit der Lenzing AG abgebildet. In einer übersichtlichen Form ist der Kunde immer auf dem letzten Stand von Liefersituation und -planung. Weiters ermöglicht diese Art der
Abwicklung eine direkte Kommunikation über das Internet in einer standardisierten Form.
Der internationalen Struktur des Geschäftes der Lenzing AG entsprechend ist dieses Internettool mehrsprachenfähig.

Zusätzlich zur Abwicklung und Information im Rahmen des Tagesgeschäftes werden dem Kunden über das System auch alle für seinen Produktionsablauf relevanten Daten online zur Verfügung gestellt. Diese können in einem Format, das für eine datentechnische Verarbeitung geeignet ist, über das Internet heruntergeladen werden und stehen somit bereits vor Eintreffen der Ware selbst zur Verfügung.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil dieser Lösung ist die weltweite Verfügbarkeit des Systems rund um die Uhr.

etrade.lenzing.com ist Bestandteil der Lenzing Homepage und steht dort als geschützter Bereich den Kunden der Lenzing AG zur Verfügung.

Mittwoch, 08. November 2000

Lenzing Gruppe: Dietmar Preslmayr: Neuer Pressesprecher

Mag. Dietmar Preslmayr, 33, – seit Juni 2000 als Leiter der Konzernkommunikation der Lenzing Gruppe für Investor Relations und Public Relations zuständig – übernimmt ab sofort auch die Funktion des Pressesprechers des Unternehmens.

Der studierte Betriebswirt startete 1992 seine Laufbahn bei Lenzing, wo er sechs Jahre Marketing und Verkauf auf den außereuropäischen Märkten des Geschäftsbereichs Fasern betreute. Dabei war der gebürtige Oberösterreicher maßgeblich am Aufbau des Spezialfasergeschäftes im asiatischen Raum beteiligt. Als Assistent von Dkfm. Jochen Werz, Sprecher des Vorstandes, zeichnete er von Anfang 1999 bis Mai 2000 für strategische Projekte im weltweiten Fasergeschäft der Lenzing Gruppe mitverantwortlich.

Montag, 06. November 2000

Lenzing Gruppe auf Rekordkurs!

Ausgezeichnete Entwicklung in den ersten drei Quartalen 2000

Ergebnis vor Steuern von EUR 6,0 Mio auf EUR 34,8 Mio - Operatives Ergebnis mehr als verfünffacht - EBITDA legt um 51% auf EUR 67,1 Mio zu - Umsatzwachstum von 23% - Ausgezeichnete Geschäftsentwicklung hält weiter an.

Die Lenzing Gruppe konnte auch im dritten Quartal 2000 ihre sehr erfolgreiche Entwicklung fortsetzen. "Unsere strategische Neuausrichtung mit einem verbesserten Produktmix und Kostenreduktionen trägt bereits erste Früchte: Verstärkt durch die anhaltende Hochkonjunktur auf den Fasernmärkten steuern wir im Jahr 2000 auf ein historisches Rekordergebnis zu!", erklärt Jochen Werz, Sprecher des Vorstandes. Erfreulich für die Lenzing-Aktionäre entwickelte sich auch der Gewinn je Aktie: Er legte per 30.9.2000 von
EUR 1,50 im Vorjahr auf EUR 6,32 stark zu.

In den ersten drei Quartalen 2000 haben sich das Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil (EBT) sowie das operative Ergebnis mehr als verfünffacht.
Das EBT betrug EUR 34,8 Mio nach EUR 6,0 Mio und das operative Ergebnis erhöhte sich von EUR 6,6 Mio auf EUR 34,1 Mio. Mit einem Plus von 51% auf EUR 67,1 Mio entwickelte sich auch das EBITDA hervorragend. Die konsolidierten Umsatzerlöse stiegen um 23% auf EUR 474,9 Mio
(1-9/1999: EUR 386,3 Mio).

Geschäftsfeld Fasern

Lenzing AG: Fasern auf allen Linien erfolgreich

Die Anlagen der Lenzing AG liefen auf Hochtouren. Die Strategie, eigenständige Marken am Markt zu positionieren, zeigt rasante Steigerungen der Absatzmenge. Im Nonwovens-Segment - insbesondere im Wischtuchbereich - hält die erfreuliche Entwicklung unvermindert an. Der verbesserte Produktmix, geringere Stückkosten sowie die höheren Verkaufspreise führten zu einer erheblichen Ergebnissteigerung.
Für die neue Faser-Werbelinie konnte das weltberühmte Supermodel Naomi Campbell gewonnen werden. Der Bekanntheitsgrad von Viskose, Modal und Lyocell soll durch sie als medienwirksame Imageträgerin - auch beim Endverbraucher - erhöht werden.

Lyocell: Erhöhung von Marktanteilen

Der Umsatz von Lyocell ist gegenüber der Vorjahresperiode um das dreifache gestiegen. Besonders erfreulich entwickelt sich weiterhin "ProViscose" - eine Mischung aus Lyocell und Viskose. Durch gestiegene Absatzzahlen, höhere Nettoerlöse sowie einen optimierten Produktmix konnte das Ergebnis - das derzeit noch negativ ist - deutlich verbessert werden.

Lenzing Fibers Corporation (LFC): Konzentration auf Nonwovens

Die LFC behauptet sich trotz eines schwierigen Umfeldes in den USA - starke Konkurrenz durch importierte Fertigtextilien aus Asien und hohe Zellstoffpreise - gut am Markt. Die Verkaufsmengen liegen auf Plan. Preiserhöhungen sind nur langsam durchzusetzen. Um der angespannten Lage der Textilindustrie entgegenzuwirken, konzentriert sich die LFC verstärkt auf den weitgehend zyklusunabhängigen Nonwovens-Bereich.

Rekordproduktion bei South Pacific Viscose (SPV)

Das indonesische Beteiligungsunternehmen SPV hat sich von Jänner bis September 2000 sehr gut entwickelt. Realisierte Preiserhöhungen kombiniert mit gestiegenen Verkaufsmengen und geringerem Rohstoffverbrauch haben das Ergebnis positiv beeinflusst. Die Faserproduktion der SPV liegt deutlich über den Erwartungen. Gegenüber dem Vorjahr konnte die SPV ihren Marktanteil in Indonesien leicht auf 48% steigern.

Geschäftsfelder Folien, Technik und Papier

Lenzing Plastics: Produktion läuft auf Hochtouren

Die per 1. April 2000 ausgegliederte Sparte Kunststoff-Folien, die unter Lenzings Plastics GmbH & Co KG firmiert, kann auf einen ausgezeichneten Start in die Selbstständigkeit verweisen. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis entwickelten sich sehr erfreulich.

Volle Auftragsbücher bei Lenzing Technik

Die verbesserte Konjunktur in den von Lenzing Technik belieferten Märkten spiegelt sich in sehr zufriedenstellenden Erlösen und in stark gestiegenen Auftragsständen wider. Die Realisierung der von der im Februar erworbenen "Beloit Austria" übernommenen Projekte in Russland, Bulgarien und Ägypten verläuft planmäßig. Das neu gegründete Joint Venture "Lenzing Automation Systems" hat die Markteinführung erfolgreich gestartet.

Lenzing Papier setzt Preiserhöhungen durch

Im dritten Quartal verzeichnete Lenzing Papier eine hohe Nachfrage in allen Produktgruppen. Der positive Trend bei Recyclingpapier hält an. Die im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelten Zellstoffpreise in Euro sowie die stark gestiegenen Altpapierpreise können nur teilweise weitergegeben werden. Eine nochmalige Preiserhöhung für Lenzing-Papiere konnte im dritten Quartal durchgesetzt werden.

Ausblick: Weiterhin positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Aufgrund der guten Nachfrage in allen Geschäftsfeldern rechnet die Lenzing Gruppe für das Jahr 2000 mit einem ausgezeichneten Ergebnis.

Durch die Ausweitung des Spezialfaserbereichs und des Nonwovens-Sektors sowohl in Österreich als auch in den USA, ist die Lenzing Gruppe auch für einen eventuellen Abschwung der Textilkonjunktur bestens gerüstet. Für Lyocell ist ein weiterer Ausbau des Werkes in Heiligenkreuz angedacht. Da bei der SPV in Indonesien nach den durchgesetzten Preiserhöhungen nochmalige Preissteigerungen schwierig sind und die hohen Zellstoffpreise nicht voll weitergegeben werden können, wird sich das Ergebnis der Indonesien-Tochter bis zum Jahresende leicht verflachen.

Eine stabile Nachfrage bei Thermoplast- und PTFE-Produkten lässt auch künftig ein sehr gutes Ergebnis von Lenzing Plastics erwarten.

Bei der Lenzing Technik wird die Optimierung der Ergebnisse insbesondere durch die Marktbearbeitung der neuen Produktbereiche weiter vorangetrieben. Diese Bemühungen werden vor allem in den Folgejahren positiv zu Buche schlagen.

Der Bereich Papier wird sich aufgrund von weiteren Produktionsoptimierungen positiv entwickeln.

Wichtige Kennzahlen nach US GAAP,
auf Konzernbasis (in Mio. EUR)
 7-9/
2000
 7-9/
1999
1-9/
2000
1-9/
1999
Umsatzerlöse167,4136,3311,8 258,8
Operatives Ergebnis (EBIT)11,54,119,63,4
Finanzergebnis1,1-0,9-0,5-2,4
Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil (EBT)13,74,021,12,7
Jahresüberschuss nach Minderheitenanteilen9,94,114,52,4
Ergebnis je Aktie (einfach) in EUR2,671,123,930,66
Mittwoch, 06. September 2000

Lenzing Gruppe: Ausgezeichnetes erstes Halbjahr 2000

  • Ergebnis vor Steuern (EBT) von 2,7 Mio Euro auf 21,1 Mio Euro gesteigert
  • Operatives Ergebnis versechsfacht sich von 3,4 Mio Euro auf 19,6 Mio Euro
  • EBITDA legt um 41% auf 41,8 Mio Euro zu
  • 21% Umsatzplus
  • starke Nachfrage nach Lenzing-Fasern hält an
  • Preiserhöhungen erfolgreich umgesetzt
  • weiterhin gute Aussichten 

Die Lenzing Gruppe blickt auf ein sehr erfolgreiches erstes Halbjahr 2000 zurück: Die Hochkonjunktur auf den Fasermärkten führte zu voll ausgelasteten Kapazitäten und – in Verbindung mit den strukturellen Verbesserungen der letzten Jahre – zu erheblichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen.

Die konsolidierten Umsatzerlöse der Lenzing Gruppe erhöhten sich im ersten Halbjahr 2000 um 20,5% auf 311,8 Mio Euro (1. Hj. 1999: 258,8 Mio Euro). Das operative Ergebnis der Gruppe hat sich von 3,4 Mio Euro auf nunmehr 19,6 Mio Euro fast versechsfacht! Auch das Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil konnte deutlich von 2,7 Mio Euro auf 21,1 Mio Euro erhöht werden. Das EBITDA legte um 40,7% auf
41,8 Mio Euro zu (1.Hj. 1999: 29,7 Mio Euro).

Erfolgreiche strategische Neuausrichtung

Steigende Absatzmengen für Spezialfasern bestätigen die vom Lenzing Management eingeschlagene Marketingstrategie. „Unsere neue Branding-Strategie – Fasern werden mit Markennamen am Markt positioniert – ist sehr erfolgreich. Mit ProViscose, einer Mischung aus Viskose und Lyocell, gelang es uns, einen neuen Qualitätsstandard für den textilen Einsatz von Viskose zu setzen“, erklärt Vorstands-sprecher Jochen Werz.

Gemeinsam mit der optimierten Kostenstruktur bildet die strategische Neuausrichtung des Unternehmens eine solide Basis, die die positiven Auswirkungen des Konjunkturhochs verstärkt. Gleichzeitig ist die Lenzing Gruppe dadurch für zukünftige Zyklus-Abschwünge gerüstet.

Geschäftsfeld Fasern 

Vollauslastung für Lenzing AG

Die Anlagen der Lenzing AG laufen auf Hochtouren, der Umsatz liegt deutlich über den Vergleichswerten des Vorjahres. Besonders gut entwickelt sich die Nachfrage nach Spezialfasern: Bereits 60% der Kapazitäten der Lenzing AG werden mit diesen techno-logieintensiven Produkten genutzt.

In Abstimmung mit der Belegschaft wurde eine Neuregelung der Werkspension der aktiven Mitarbeiter der Lenzing AG beschlossen. Bestehende Ansprüche werden im zweiten Halbjahr 2000 abgefunden und eine neue überbetriebliche Pensionskasse eingeführt.

Kapazitätsausweitung bei Lenzing Lyocell

Die weltweite Nachfrage nach Lyocell-Fasern steigt. Aus diesem Grund wurde die Planproduktions-Kapazität des Lyocell-Werkes in Heiligenkreuz im Juni 2000 von ursprünglich 12.000 auf 20.000 Jahrestonnen erhöht. Ein weiterer Ausbau der Kapazität ist bereits angedacht. Das Ergebnis von Lenzing Lyocell hat sich gegenüber dem ersten Halbjahr 1999 deutlich verbessert, ist aber noch negativ. Gemeinsam mit der Umsetzung der erfolgreichen Marketingstrategie und der Einführung neuer Produkte sollte die positive Marktentwicklung die Erreichung der gesetzten Ertragsziele beschleunigen.

Das gesamte Förderpaket für das Lyocell-Werk in Heiligenkreuz wurde nach einer fast zweijährigen Überprüfung durch die EU-Kommission in jedem Punkt als mit den EU-Wettbewerbsregeln konform genehmigt.

Lenzing Fibers Corporation: Fokus auf Nonwovens-Produkte

Die US-Tochter Lenzing Fibers Corporation begegnet der strukturellen Krise der US-Textil-industrie mit verstärkter Konzentration auf Nonwovens-Erzeugnisse (Fasern für medizinische Anwendungen sowie Hygiene- und Haushaltsprodukte). Die Umsetzung der Nischenstrategie schlug sich in einer Steigerung von Umsatz, Versandmenge und Ergebnis gegenüber dem ersten Halbjahr 1999 nieder.

Erfreuliche Entwicklung bei South Pacific Viscose

Auch die South Pacific Viscose (SPV), Indonesien, entwickelte sich in den Monaten Jänner bis Juni 2000 erfreulich. Die Kapazitäten waren voll ausgelastet, die Versandmenge lag über der Vergleichsperiode des Vorjahres. Trotz der allgemein schlechten Preissituation gelang es der SPV, die Preise in Indonesien anzuheben und ihren lokalen Marktanteil zu steigern. Das Ergebnis der Gesellschaft hat sich deutlich verbessert und ist wieder positiv.

Geschäftsfelder Folien, Technik und Papier

Lenzing Plastics mit Rekordauftragsstand

Die per 1. April 2000 ausgegliederte Sparte Kunststofffolien startete sehr erfolgreich in die Selbstständigkeit. Infolge der anhaltend guten Nachfrage verzeichnete die Lenzing Plastics GmbH & Co KG einen Rekordauftragsstand. Auch die Ertragssituation der 100%-Tochter in den Bereichen Thermoplast und PTFE ist sehr zufrieden stellend.

Lenzing Technik: Joint Venture für integrierte Automatisierungssysteme

Ende Juni war der Auftragsstand des Engineering- und Anlagenbauunternehmens Lenzing Technik doppelt so hoch wie zu Jahresbeginn. Die Ergebnisse liegen abrechnungsbedingt im ersten Halbjahr unter den Sollwerten, werden sich in der Gesamtjahresbetrachtung jedoch auf Grund der guten Auftragslage plangemäß entwickeln. Im 2. Quartal wurde mit automationX, einem Tochterunternehmen der steirischen M&R Automation, ein Joint Venture gegründet: Die Lenzing Automation Systems GmbH & Co KG – eine 50%-Tochter der Lenzing Technik – wird integrierte Prozessautomatisierungs-Systeme entwickeln und weltweit vertreiben.

Gute Nachfrage für Lenzing Papier
In der Berichtsperiode entwickelte sich die Nachfrage nach den Nischenprodukten von Lenzing Papier positiv. Die Versandmenge lag deutlich über dem Vergleichswert aus 1999. Der Papiermarkt befindet sich auch weiterhin in einem Zyklushoch. Die Weitergabe der stark erhöhten Rohstoffpreise gestaltet sich aber äußerst schwierig, zusätzliche Preiserhöhungen sind notwendig.

Ausblick: Positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Die Lenzing Gruppe erwartet auch für das zweite Halbjahr 2000 eine ausgezeichnete Entwicklung. Die Hochkonjunktur am europäischen Fasermarkt sollte anhalten und wird sich positiv auf Umsatz- und Ertragssituation der Lenzing AG und der Lenzing Lyocell auswirken. LFC und SPV sollten von der guten Mengenkonjunktur profitieren. Bei der LFC ist in den nächsten Monaten ein Ausbau der Kapazitäten geplant. Allerdings sind diese Lenzing-Beteiligungsunternehmen mit weiterhin steigenden Rohstoffkosten konfrontiert. Lenzing Technik und Lenzing Plastics werden auch im zweiten Halbjahr positive Ergebnisbeiträge liefern.

Die Aussichten für das Gesamtjahr 2000 sind weiterhin sehr positiv. Bereits im ersten Halbjahr 2000 konnte mehr als das fünffache des Ergebnisses vor Steuern des gesamten Geschäftsjahres 1999 erzielt werden. Gewinn und Cash flow 2000 werden daher deutlich über jenen des Vorjahres liegen.

Kennzahlentabelle Lenzing Gruppe:

Wichtige Kennzahlen nach US GAAP,
auf Konzernbasis (in Mio. EUR)
 2. Qu. 00 2. Qu. 991.HJ 001. HJ 99
Umsatzerlöse167,4136,3311,8 258,8
Operatives Ergebnis (EBIT)11,54,119,63,4
Finanzergebnis1,1-0,9-0,5-2,4
Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil (EBT)13,74,021,12,7
Jahresüberschuss/-fehlbetrag nach Minderheitenanteilen9,94,114,52,4
Ergebnis je Aktie (einfach) in EUR2,671,123,930,66
Montag, 04. September 2000

Lenzing AG: Supermodel Naomi Campell wirbt für Lenzing Fasern

Die Lenzing AG, weltweit führender Hersteller von Viscose-, Modal- und Lyocellfasern, hat Naomi Campbell für den neuen Werbeauftritt verpflichtet. Lenzing will damit einen Schritt näher zum Konsumenten setzen und das Image mit modischer Kompetenz unterstreichen.

Naomi Campbell ist international bekannt und steht somit für den weltweiten Auftritt der Lenzing Gruppe. Sie ist Profi in der Mode-Welt, ihre Kompetenz überzeugt modebegeis-terte Frauen und Männer gleichermaßen.

Vorstandssprecher Jochen Werz konnte Naomi Campbell für sein Unternehmen gewinnen: "Eine schöne, weltbekannte Frau sagt ja zu Lenzing. Sie steht zu unseren Fasern aus 100 % Natur, denn der Rohstoff Holz ist Ausgangsmaterial für Viscose, Modal und Lyocell", argumentiert Werz.
Faservorstand Franz Raninger will mit Naomi Campbell als Werbeträgerin den Bekannt-heitsgrad von Viscose, Modal und Lyocell beim Endverbraucher erhöhen, "zumal der natürliche Ursprung unserer Fasern noch weitaus zu wenig im Bewusstsein der Konsumenten verankert ist".
Der Auftakt zur Neupositionierung der Lenzing Fasern wird Anfang Oktober auf der internationalen Textilmesse "Première Vision" in Paris in Anwesenheit von Naomi Campbell stattfinden.

Mittwoch, 16. August 2000

Lenzing und Acordis verschieben Gespräche über US-Joint Venture

Die geplante Allianz für Viskose-Stapelfasern in den USA zwischen Lenzing und Acordis ist komplexer, als vorauszusehen war.

Das Management von Lenzing und des Mitbewerbers Acordis sind daher übereingekommen, weitere Gespräche über ein Viskose-Stapelfaser Joint Venture in den USA auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Weitere Details werden nicht bekanntgegeben.

Dienstag, 07. März 2000

Vorläufige Ergebniszahlen 1999

Deutlich positives Ergebnis trotz zyklischem Konjunkturtief
Strukturelle Ergebnisverbesserung kompensiert Marktabschwung

Die Lenzing-Gruppe konnte sich 1999 sehr gut behaupten. Es ist gelungen, auch im Konjunkturtief ein deutlich positives Ergebnis zu erwirtschaften.

Der bereits im Herbst 1998 erkennbare Abschwung im Faserzyklus erreichte im ersten Quartal 1999 seinen Tiefpunkt, die Faserpreise fielen um bis zu 12%, die Nachfrage ging zurück. Lenzing konnte diese zyklischen Effekte durch strukturelle Verbesserungen weitgehend kompensieren:

Ausbau der Kostenführerschaft in Europa

Offensive Innovationspolitik

Qualitatives & quantitatives Wachstum durch Spezialitätenstrategie
Infolge der Marktschwäche lag 1999 das Ergebnis unter jenem des Geschäftsjahres 1998, das durch ein zyklisches Hoch geprägt war. Der Umsatz steigerte sich trotz der niedrigen Faserpreise um 0,5 % gegenüber 1998. Dies ist vor allem auf Rekorde im Versand der SPV und der Lenzing AG bei einem hochwertigen Sortenmix zurückzuführen. Das indonesische Beteiligungsunternehmen SPV wurde 1999 auf Eigenkapitalbasis (42 %) konsolidiert, d.h. Umsatz und Bilanzwerte sind in den Konzernzahlen 1999 und den Vergleichszahlen 1998 nicht enthalten.

Die Konzernberichterstattung für 1999 erfolgt erstmals nach US GAAP.

Vorläufige Ergebniszahlen

Wichtige Kennzahlen nach US GAAP, auf Konzernbasis (in Mio. EUR)199919981997 *)
Umsatz 550,2547,4521,5
Operatives Ergebnis7,313,1-21,2
Ergebnis vor Steuern und Minderheitsanteilen 3,98,3-47,2
EBIT11,718,2-21,2
ROCE in %1,31,9-4,8
Jahresüberschuss 4,3 5,6 -47,8
Gewinn pro Aktie (in Euro)12 -8,2
Mitarbeiter 3.1663.2064.781

*) nach HGB inkl. SPV

Zellstoff und Fasern: Flaggschiff im Lenzing-Konzern

Trotz des schwierigen Marktumfeldes konnte der Geschäftsbereich Fasern 1999 das ausgezeichnete Ergebnis des konjunkturell starken Vorjahres wiederholen. Ein verbesserter, hochwertiger Produktmix von Standard- und Spezialfasern sowie der verringerte Aufwand für Instandhaltung, Energie, Personal und Rohstoffe konnten Ausgleich für die niedrigen Preise schaffen. Während der Ausstoß der gesamten westeuropäischen Industrie um 5% zurückging, konnte in Lenzing trotz des niedrigen Preisniveaus der Umsatz mit 267,8 Mio Euro knapp über jenem vom Vorjahr (1998: 266,2 Mio Euro) gehalten werden. Der seit Mitte der 90er Jahre eingeschlagene Weg, technologie-intensive Produkte zu forcieren, trägt Früchte. Heute werden bereits 55% der Kapazitäten in Spezialfasersegmenten abgesetzt. Besonders stark gewachsen sind 1999 das Nonwovensgeschäft (Vliesstoffe und Hygieneprodukte) und Micro-Modalfasern.

Folien und Papier: Trotz gestiegener Rohstoffpreise erfolgreich durch Nischenstrategie

Der Geschäftsbereich Kunststofffolien und PTFE-Produkte konnte trotz der massiven Verteuerung der Rohstoffkosten 1999 wiederum ein Rekordergebnis erwirtschaften. Für die Lenzinger Papierfabrik war 1999 von einer relativ schwachen Marktperformance im ersten Halbjahr sowie dem starken Anstieg der Zellstoffpreise im 2. Halbjahr geprägt. Dennoch wurde ein positives Ergebnis erzielt, das jedoch deutlich unter dem sehr guten von 1998 liegt.

Lenzing-Technik: Flexibler Marktauftritt durch Selbständigkeit

1999 war für den Engineering und Anlagenbau von einer guten Auftragslage mit geringen Schwankungen gekennzeichnet, das Ergebnis ist wiederum gut. Die Lenzing Technik firmiert seit 1.Oktober 1999 als eigenständiges Tochterunternehmen der Lenzing AG mit einem Jahresumsatz von 45,2 Mio Euro. Die Ausgliederung erfolgte rückwirkend zum 1.Jänner 1999; Umsatz und Ergebnis fließen daher nicht mehr in die AG-Bilanz ein.

Lenzing Lyocell / Heiligenkreuz: Absatzsteigerung

1999 konnte gegenüber dem Vorjahr eine Absatzsteigerung um mehr als 50% erzielt werden, wobei die Belebung des Marktes vor allem im 2. Halbjahr deutlich spürbar war. Dies ist einerseits auf die Integration des Vertriebs in den Lenzinger Faserverbund zurückzuführen, andererseits tragen die verstärkten Marketingbemühungen jetzt Früchte. Das Ergebnis der Lenzing Lyocell GmbH und CoKG ist jedoch weiterhin negativ.

Immer mehr Meinungsmacher und Trendsetter der Textilindustrie - wie beispielsweise Armani, Triumph, Schiesser, Banana Republic, DKNY etc. - nehmen Lenzing Lyocellfasern in ihre Kollektion auf. Die Hauptaktivitäten des Jahres 1999 konzentrierten sich daher auf die Erarbeitung einfacher Veredelungsschritte für die verarbeitende textile Kette sowie auf die Weiterentwicklung einer nichtfibrillierenden Faser.

Lenzing Fibers Corp. / USA: Mit Faserspezialität gegen schrumpfenden Textilmarkt

Während der Textilmarkt in den USA kontinuierlich schrumpft, nimmt das Nonwovens-Segment erfreulich und beständig zu. Diesem Trend folgend konzentriert sich die Lenzing Fibers Corporation weiterhin auf Entwicklungen für den Hygienebereich und brachte im zweiten Halbjahr eine neue Faser zur Marktreife. Weitere Spezialfasern werden entwickelt und sollen die Ergebnissituation der LFC positiv beeinflussen, zumal diese technologie-intensiven Produkte vom generellen Preisverfall für Fasern etwas abgekoppelt und vor allem gut nachgefragt sind.

Aufgrund der strukturellen Schwäche der US-Textilindustrie wurde die Produktion im Laufe des Jahres zeitweise gedrosselt. Verstärkte Maßnahmen zur Effizienzsteigerung bei den Verbrauchsfaktoren halfen dem Lenzing-Tochterunternehmen, trotz der reduzierten Produktions- und Verkaufsmengen auch in diesem schwierigen Jahr einen positiven Cashflow zu erzielen. Das Ergebnis der Lenzing Fibers Corp. ist dennoch negativ.

South Pacific Viscose / Indonesien: Equity Konsolidierung - Erholung im 4. Quartal

Das Jahr 1999 zeichnete einen Wendepunkt in der Geschichte Indonesiens auf dem Weg von einem autokratisch geführten Staat zu einer jungen Demokratie. Vor diesem Hintergrund wurde im ersten Halbjahr der Verkauf vom zurückhaltenden Geschäftsklima vor den Wahlen negativ beeinflusst. Dank eines starken 4.Quartals ist es gelungen, die Auslieferungen gegenüber 1998 zu erhöhen. Der Marktanteil in Indonesien konnte zudem um beinahe 20 % auf knapp 45 % gesteigert werden.

Trotz der zum Teil markt- und landesbedingt schwierigen Geschäftslage, speziell in den ersten zwei Quartalen des Berichtsjahres, wurde 1999 auf Basis des US-GAAP-Abschlusses ein positives Jahresergebnis erwirtschaftet.

Ausblick

Weitere Ergebnissteigerung dank Strukturstärke und Marktaufschwung

Das Jahr 2000 hat sehr gut begonnen, wir erwarten ein ergebnisstarkes erstes Halbjahr und sind zuversichtlich, dass die positive Tendenz anhalten wird. Das Umfeld für unser Fasergeschäft hat sich verbessert, der Aufwärtstrend vom Herbst letzten Jahres setzt sich fort. Die Nachfrage nach Viskosefasern ist stark, die Preise für synthetische Fasern und in jüngster Zeit auch für Baumwolle tendieren nach oben, der Handel meldet bessere Absätze und die weltweite Konjunktur ist im Aufschwung. Sowohl im textilen Bereich als auch bei Nonwovens-Produkten (Vliessstoffe/Hygienebereich) ist eine deutliche Mengenbelebung spürbar. Modal- und Modal-Microfasern aus Lenzing sind als Spezialfasern sehr gefragt; Lyocell etabliert sich zunehmend. Die Lagerstände sind niedrig, sodass das Angebot die Nachfrage kaum befriedigen kann; Lieferverzögerung bei voller Produktion sind die Folge. Die Lenzing AG nützt die erfreuliche Marktbelebung dazu, das nach wie vor niedrige Preisniveau sukzessive nach oben zu korrigieren. Preiserhöhungen konnten bereits im ersten Quartal vorgenommen werden, weitere sind für das zweite Quartal angekündigt. Die erfolgreiche Strategie der Erweiterung unserer technologie-intensiven Faserpalette werden wir fortführen.

Die Verselbständigung der nicht-faserspezifischen Geschäftsfelder wird fortgesetzt. Ab 1. April firmiert der Geschäftsbereich Kunstofffolien als eigenständiges Tochterunternehmen mit dem Namen "Lenzing Plastics". Die Ausgliederung erfolgt rückwirkend zum 1. Jänner 2000. Hier sehen wir weiterhin sehr gute Geschäftsperspektiven.

Insgesamt erwarten wir für das Jahr 2000 deutliche Ergebnissteigerungen gegenüber 1999, wenngleich das negative Ergebnis der Lyocell GesmbH. & Co KG jenes der Lenzing AG noch belasten wird.

Die strukturellen Verbesserungen in der Ertragskraft der Lenzing-Gruppe werden sich im Aufschwung des Faserzyklus entsprechend positiv niederschlagen.

Die Hauptversammlung findet am 3. Mai 2000 um 10.00 Uhr im Palais Schwarzenberg in Wien statt.

1999 war für den Engineering und Anlagenbau von einer guten Auftragslage mit geringen Schwankungen gekennzeichnet, das Ergebnis ist wiederum gut. Die Lenzing Technik firmiert seit 1.Oktober 1999 als eigenständiges Tochterunternehmen der Lenzing AG mit einem Jahresumsatz von 45,2 Mio Euro. Die Ausgliederung erfolgte rückwirkend zum 1.Jänner 1999; Umsatz und Ergebnis fließen daher nicht mehr in die AG-Bilanz ein.

Lenzing Konzern US-GAAP -
Gewinn- und Verlustrechnung
1999
(EUR)
1998
(TEUR)
Umsatzerlöse550.224.890547.462,0
Herstellungskosten der zur Erzileung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen-446.899.454-433.507,6
Bruttoergebnis vom Umsatz103.325.436113.954,4
Sonstige Aufwendungen
Vertriebskosten-27.466.400-27.287,2
- Frachten-17.220.443-17.465,6
- Provisionen-4.875.369-6.309,6
Forschungs- und Entwicklungskosten-11.977.393-14.393,2
Allgemeine Verwaltungskosten -33.825.113 -35.272,7
Übrige Aufwendungen-614.555-112,2
Gesamt sonstige Aufwendungen-95.979.237-100.840,5 
Operatives Ergebnis7.346.16313.113,9
Finanzergebnis
Beteiligungsergebnis1.151.697-7.865,0
Zinsaufwand-9.589.093-11.237,2
Zinsertrag1.766.2681.394,8
Übrige finanzielle Aufwendungen und Erträge1.357.6108.922,1
Gesamt Finanzergebnis-5.313.518-8.785,3
Sonstige Erträge4.079.6554.688,3
Gewinne und Verluste aus dem Verkauf von Anlagen-2.257.054-712,1
Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil 3.855.246 8.304,8
Steuern vom Einkommen und Ertrag461.314-2.682,0
Jahresüberschuss vor Minderheitenanteil  4.316.5605.622,8
Anderen Gesellschaften zustehender Gewinn-29.522-12,5
Jahresüberschuss nach Minderheitenanteil4.287.0385.610,3
 Erweitertes Ergebnis
Veränderung Ausgleichsposten Währungsdifferenzen-811.054-1.497,0
Veränderung Mindespensionsrückstellung1.692.4691.338,7
Gesamt sonstiges erweitertes Ergebnis881.415-2.829,7
Erweitertes Ergebnis5.168.4532.780,6
Lenzing Konzern US-GAAP - AKTIVA 31.12.1999
(EUR)
 31.12.1998
(TEUR)
Umlaufvermögen
Kassenbestand, Schecks, Guthaben bei Kreditunternehmen30.676.45415.637,9
Sonstige Wertpapiere und Anteile53.275.69758.128,7
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen89.052.23783.238,9
Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände28.742.10728.766,0
Forderungen aus latenten Steuern91.95994,0
Vorräte
Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe31.663.09225.239,3
Fertige und unfertige Erzeugnisse und noch nicht abrechenbare Leistungen30.115.64942.587,7
Gesamt Umlaufvermögen263.617.195253.728,5
Wertpapiere und Anteile
Anteile an verbundenen Unternehmen1.148.2311.148,2
Beteiligungen 2.761.6183.009,4
Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 15.162.639 14.157,1
Wertpapiere des Anlagevermögens 33.436.477 30.561,8
Sonstige Ausleihungen2.943.5812.846,7
Gesamt Wertpapiere und Anteile55.452.54651.723,3
Sachanlagevermögen
Grundstücke2.513.8302.349,7
Gebäude69.554.82272.689,4
Machinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung292.518.065   303.599,1
Gesamt Sachanlagevermögen364.586.717378.638,2
Sonstige langfristige Vermögensgegenstände
Aktivierte Unterdeckung Pensionsrückstellung  651,4
Immaterielles Anlagevermögen  4.129.1854.684,1
Latente Steuern33.148.918   33.351,7
Gesamt sonstige langfristige Vermögensgegenstände37.278.10338.687,2
Gesamt AKTIVA 720.934.561 722.777,2
Lenzing Konzern US-GAAP - PASSIVA 31.12.1999
(EUR)
 31.12.1998
(TEUR)
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Langfristige Verbindlichkeiten gegenüber Sonstigen und Kreditinstituten mit Fälligkeit bis 1 Jahr  11.546.323 16.536,9
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen41.050.017 52.687,0
Sonstige Verbindlichkeiten   45.826.243 36.317,9
Rückstellungen für latente Steuern 454.396 794,7
Gesamt Kurzfristige Verbindlichkeiten  98.876.979 106.336,5
Langfristige Verbindlichkeiten  
Wandelschuldverschreibungen 53.414.533 53.414,5
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten   59.084.922  58.826,5
Verbindlichkeiten gegenüber Sonstigen68.414.032 65.786,1
Sonstige Verbindlichkeiten langfristig 27.276.292    27.423,1
Rückstellungen für Abfertigungen und Pensionen 131.158.463 130.684,9
Rückstellungen für latente Steuern 43.119.954 43.667,5
Gesamt Langfristige Verbindlichkeiten 382.468.196379.802,6
Einlage stiller Gesellschafter  7.504.795  7.080,7
Anteile fremder Gesellschafter 52.158 22,6
Eigenkapital 
Grundkapital  26.717.25026.707,3
Kapitalrücklagen  63.599.592 63.599,6
Kumuliertes, erweitertes Ergebnis
Ausgleichsposten aus Konsolidierungsvorgängen 9.117.222 9.928,3
Ausgleichsposten Mindestpensionsrückstellung   - 1.448,5
Gesamtes erweitertes Ergebnis   9.117.222  8.479,8
Bilanzgewinn 132.598.369 130.748,0
Gesamt Eigenkapital 232.032.433 229.534,7
Gesamt PASSIVA720.934.561722.777,2
Donnerstag, 24. Februar 2000

Lenzing AG Jochen Werz Vorstandssprecher

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat beschlossen, Herrn Dipl.Kfm. Jochen Werz (37) zum Sprecher des Vorstandes der Lenzing AG zu ernennen.

Mit der Aufgabe verbunden ist die Koordination der Vorstandsarbeit sowie die Vertretung der Gesellschaft nach Innen und Außen.

Jochen Werz wird daher die Ressorts Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Investor Relations zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben übernehmen. Jochen Werz ist seit Mai 1997 im Vorstand unseres Unternehmens und war bis-her für das weltweite Fasergeschäft des Konzerns sowie für Forschung und Ent-wicklung zuständig.

Die weitere Aufgabenverteilung im Vorstand bleibt unverändert.

Donnerstag, 10. Februar 2000

Lenzing Technik übernimmt Beloit Austria: Know-How verbleibt in Österreich

Das zur Lenzing Gruppe gehörige Engineering-Unternehmen Lenzing Technik GmbH & Co KG erhält den Zuschlag für die Vermögensgegenstände der Beloit Austria GmbH. Über das Vermögen von Beloit Austria wurde am 26.11.1999 das Konkursverfahren eröffnet. Es handelt sich dabei um das größte Insolvenzverfahren in Oberösterreich im Jahre 1999 mit angemeldeten Forderungen von knapp ÖS 1 Mrd (EUR 72,7 Mio).

Das gemeinschuldnerische Unternehmen wurde vom Masseverwalter bis zur Berichtstagsatzung fortgeführt.

Lenzing Technik erwirtschaftet mit rund 460 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von ca. ÖS 600 Mio (EUR 45 Mio) und realisiert weltweit Projekte, Anlagenlieferungen und Dienstleistungen schwerpunktmäßig für die Zellstoff- und zellulosische Faserindustrie.

"Mit dieser Übernahme setzen wir einen wesentlichen Schritt unserer Strategie zur Erweiterung der Markt- und Technologiekompetenz", meint Dr. Wilfried Rückl, Leiter des Bereichs Zellstoff- und Umwelttechnik. Die von Beloit begonnenen Projekte werden fortgeführt, darüberhinaus ermöglicht das Know-How für neue Zellstoff-Kochverfahren eine starke Vorwärtsentwicklung der Lenzing Technik.

Durch diesen Verkauf an Lenzing Technik ist es gelungen, das in Österreich entwickelte Know-how in Österreich zu halten und hochqualifizierte Arbeitsplätze zu sichern.

Montag, 07. Februar 2000

Lenzing erhöht Faserpreise

Die Lenzing AG, weltweit führender Hersteller von Manmade Cellulosefasern, wird nach den Erhöhungen zu Beginn des Jahres das nach-wie-vor unbefriedigend niedrige Preisniveau für Viskosefasern weiter anheben.

Geplant sind Preissteigerungen je nach Type und Spezialität um mindestens 5% ab dem 2. Quartal 2000.

Nach dem dramatischen Markteinbruch zu Beginn des vorigen Jahres mussten empfindliche Preiseinbußen vorgenommen werden, sodass erst im 2. Halbjahr 1999 wieder erste Korrekturen nach oben möglich waren. Das Umfeld hat sich kontinuierlich verbessert: Viskosefasern sind knapp, die Preise für synthetische Fasern tendieren nach oben, der Handel meldet bessere Absätze und Europas Konjunktur ist im Aufschwung. Sowohl im textilen Bereich als auch bei Nonwovens-Produkten (Hygienebereich) ist eine deutliche Mengenbelebung spürbar. Modal- und Modal-Microfasern aus Lenzing sind sehr gefragt. Die Lagerstände sind niedrig, sodass das Angebot die Nachfrage kaum befriedigen kann; Lieferverzögerung bei voller Produktion sind die Folge.

Das Preisniveau für Viskosefasern ist nach dem Markteinbruch zu Beginn des letzten Jahres noch immer auf sehr unbefriedigendem Niveau, die Rohstoffpreise steigen. Die Lenzing AG nützt die erfreuliche Marktbelebung dazu, das niedrige Preisniveau sukzessive nach oben zu korrigieren. Lenzing geht davon aus, dass die positive Entwicklung anhalten wird und startet deshalb mit einem gehörigen Schuss Optimismus das neue Jahr.

Die vorläufigen Ergebniszahlen für 1999 werden Ende Februar / Anfang März publiziert werden.

Dienstag, 11. Januar 2000

Verjüngung im Lenzing Management: Neue Leitung für Folien und Papier

Dipl.-Ing. Johann Huber, Verfahrenstechniker/Jahrgang 1957 (zuletzt für Folienverkauf verantwortlich) und Dipl.-Ing. Wolfgang Plasser, Kunststofftechniker/Jahrgang 1966 (zuletzt Produktionsleiter) teilen sich die Führung im Geschäftsbereich Folien, der als Nischenanbieter qualitativ hochwertiger Thermoplast- und PTFE-Produkte jährlich rund 700 Mio ATS umsetzt. Beide Manager sind seit Jahren im Lenzinger Kunststofffolienbereich tätig und folgen Dr. Hubert Scholl nach, der das Unternehmen verlassen hat.

Dipl.-Ing. Heinz tho Seeth ging als Leiter der Lenzinger Papierfabrik in Pension. Ihm folgen ebenfalls zwei langjährige Lenzing-Mitarbeiter mit Dr. Gerhard Danninger, Wirtschaftswissenschaftler/Jahrgang 1957 (zuletzt für den Verkauf zuständig) und Dipl.-Ing. Helmut Prokop, Papiertechniker/Jahrgang 1959 (zuletzt Produktionsleiter Papier) nach. Der Geschäftsbereich setzt als Nischenanbieter qualitativ hochwertiger Plakat-, Recycling- und Briefumschlagpapiere jährlich über 720 Mio ATS um.

Beide Geschäftsfelder erwirtschaften gute Erträge und tragen damit maßgeblich zum guten Standortergebnis in Lenzing/OÖ bei. Der Bereich Folien wird demnächst als eigenständige Tochtergesellschaft ausgegliedert.

Samstag, 01. Januar 2000

Lenzing AG setzt neue Akzente im Heimtex

Cellulosefasern sind aus dem Heimtextil Sektor nicht mehr wegzudenken. Viele Neu- und Weiterentwicklungen werden einen stetigen Anstieg des Faserverbrauches in diesem speziellen Bereich garantieren:

Lyocell, die neueste Faser aus dem Hause Lenzing, macht im Heimtex-Bereich die ersten Schritte und ist aufgrund ihres hohen Festigkeitsprofiles und dem natürlichen Glanz in unterschiedlichen Applikationen schon im Einsatz. So wird auf der Heimtex 2000 von dem tschechischen Hersteller TIBA und der französischen Firma Hacot zum ersten Mal Bettwäsche aus Lenzing Lyocell gezeigt.

Auch Matratzenhersteller haben Lenzing Lyocell entdeckt und präsentieren ihre ersten Oberstoffe für Matratzen. Die ausgezeichnete Klimafunktion der Faser garantiert einen guten Feuchtigkeitstransport und somit ein optimales Schlafklima.

Rund um das Schlafen geht es auch bei der Firma Hefel aus Österreich. Durch die gute Bauschigkeit von Lenzing Lyocell kann diese auch als Füllung von Decken verwendet werden. Hefel Textil präsentiert diese Saison eine mit 60° waschbare Decke aus 100 % Lenzing Lyocell (Füllung und Inlett).

Die Firma Frankenstolz präsentiert "fantastische Betten" mit Lyocell-Fülle, und man sieht auch hier die hohe Feuchtigkeitsaufnahme als enormen Vorteil.

Modal, die weiche Cellulosefaser mit Farbbrillanz auch nach vielen Wäschen, wird von vielen Herstellern im Heimtextil-Bereich seit Jahren erfolgreich eingesetzt. Klingende Markenartikler, wie der amerianische Hersteller Christy, setzen Modal in Mischung mit Baumwolle seit mehreren Saisonen ein. Auch die Hersteller Jalla, Framsohn Frottier, Herka, Halltex und Bonjour of Switzerland schwören auf die Weichheit von Modal, denn Modal verstärkt die Stärken im Frottierbereich - Anschmiegsames wird noch anschmiegsamer, Flauschiges noch flauschiger.

Im Bettwarenbereich ist Modal in den Verkaufsregalen ein Hit: ob in Decken von Billerbeck, Sanders, Traumina und Breiding oder im Bettwäschebereich, wie dies die Firmen Jalla, Estella und Bonjour of Switzerland beweisen. Der Deko-Bereich wird durch exklusive Tischwäsche aus Modal von Benker Exclusiv und Decken mit Modalcharakter von Glen Saxon aufgewertet.

Die breitgefächerte Produktpalette der Lenzing AG bietet auch spinngefärbte und schwer entflammbare Fasern an.