Spezifikationen

Rotbuchenfaserholz

Der Rohstoff der Lenzing AG

Faserholz ist Lang- und Kurzholz, welches nach Umwandlung in Hackgut chemisch aufgeschlossen und zu Zellstoff verarbeitet wird.

Folgende Parameter sind zu erfüllen:

  • Holzarten:

    • Rotbuche
    • Ahorn mitgehend
    • Esche, Fichte und Birke bis je max. 5 % mitgehend
      Darüber hinaus können Esche und Birke im Rahmen von separaten Vereinbarungen sortenrein geliefert werden.

  • gesund. d.h. ohne Pilz- oder Insektenbefall
  • an beiden Enden mit der Säge geschnitten
  • ordentlich entastet
  • keine Zwieselstücke
  • Langholz: 2 - 6 m lang
  • Kurzholz: 1 m oder 2 m lang (1 m Holz in Lenzing nur in Ausnahmefällen möglich)
  • Mindestzopf 10 cm mit Rinde (max. 10%, 8 cm und 9 cm mitgehend)
  • Starkholz mit einem Durchmesser von ca. 40 cm, soll (wenn möglich) sortiert angeliefert werden
  • frei von Metall und Steinen

Toleranz - und Verwerfungsgrenzen

Bei Abweichungen von der laut Lenzinger Spezifikation definierten Qualität und Dimension des Rotbuchenindustrieholzes gelten folgende Richtlinien:

  • Moder und Kernfäule
    Wird als Ausschuß (Ballast) in Abzug gebracht. Bei über 20% - Ablehnung der Lieferung
  • Stockigkeit
    Beginnender Befall durch Weißfäulepilze, Toleranzgrenze 5%. Ab 6% werden 25% als Ausschuß (Ballast) in Abzug gebracht. Bei über 80% Anteil - Ablehnung der Lieferung.
  • Ausformungsmängel
    Zwiesel, Bruchholz und Aststummel bewirken schlechte Entrindung, technische Probleme und Holzverluste. Toleranzgrenze 5% ab 6% - Abschlag 10% vom Preis.
  • Dünnholz
    Aus technischen Gründen nicht zu verarbeiten. Wird als Ausschuß (Ballast) in Abzug gebracht. Bei über 20% - Ablehnung der Lieferung
  • Fremdhölzer
    Als solche gelten alle Holzarten außer Rotbuche. Esche, Ahorn und Birke werden als Beimischung toleriert. Bei der Übernahme wird deren Anteil angeschätzt und vermerkt.
    Alle übrigen Holzarten werden aussortiert und nicht vergütet. Bei über 20% Anteil - Ablehnung der Lieferung.
  • Manipulationsholz
    Holz unter 1 m Länge wird als Ballast abgezogen und nicht vergütet. Holz über 6 m Länge muß aussortiert und gekürzt werden - Abzug 20 EUR/AMM.
  • Grundlagen der vorliegenden Spezifikation
    ÖST HHU, Holzübernahmerichtlinien des Kooperationsabkommen, FPP v. Feber 1990 (Dok.Nr. ZPHBA001), Broschüre "Industrieholz" des Koop. FPP v.Mai 1992.